Kleine Bestandsaufnahme der Systemtheorie // von Dirk Baecker

…unvollständig, im Rahmen von Überlegungen zu einer 2., erweiterten Auflage der 2005 erschienenen “Schlüsselwerke der Systemtheorie” (Baecker 2005a):

Blickt man auf die Diskussion der vergangenen 10 Jahre vor allem im deutschsprachigen Raum zurück, ist die Attraktivität systemtheoretischen Arbeitens in der Soziologie, im Management und in der Therapie ungebrochen. Elena Esposito brilliert mit Untersuchungen zur Mode, zur Statistik und zu Finanzinstrumenten (2004, 2007, 2010), Rudolf Stichweh verfolgt seine Studien zur Universität und Weltgesellschaft (2000, 2010), Cornelia Bohn die Verschiebungen von Inklusion und Exklusion am Exempel der Person (Bohn 2006), Helmut Willke legt nicht nur Grundlagen einer Theorie symbolischer Systeme vor (2005), sondern bleibt auch seinem Projekt einer Steuerungstheorie komplexer Systeme treu (2007, 2012, 2014), Fritz B. Simon legt höchst brauchbare Einführungen in verschiedene Aspekte möglicher Anwendungen der Systemtheorie vor (2007, 2009, 2012a, 2012b, 2014a, 2014b) und selbst das Feld einer systemtheoretisch reflektierten Organisationswissenschaft konsolidiert sich (Wimmer 2004; Wimmer/Meissner/Wolf 2014; Wimmer/Glatzel/Lieckweg 2014). Und nicht zuletzt hat die Systemtheorie nichts von ihrer Faszination für ein transdisziplinäres, zwischen Funktion, Struktur und Hierarchie präzise unterscheidendes Forschungsprogramm verloren, wie jüngst eine weitere Einführung von Günter Ropohl (2012) belegt.

Aus München kommen wie gewohnt (Bühl 1990) gewichtige Einwände gegen, Auseinandersetzungen mit und Zusammenfassungen einer Systemtheorie nicht nur Luhmannscher Provenienz (Jahraus/Ort 2001; Ort/Jahraus 2003; Ort 2007; Jahraus et al. 2012). Und auch die Kritik ist nach wie vor nicht untätig (Koschorke/Vismann 1999; Merz-Benz/Wagner 2000; Demirovic 2001; Amstutz/Fischer-Lescano 2013). Sie wird von der Systemtheorie begrüßt, da sie nichts anderes ist als ein Interesse an der Schärfung von Unterschieden und damit nicht anderes als Systemtheorie (Lehmann 2015).

Die Zeitschrift Soziale Systeme: Zeitschrift für soziologische Theorie dokumentiert lebendige Auseinandersetzungen mit der Systemtheorie, skeptisch flankiert von den Zeitschriften Constructivist Foundations und Cybernetics & Human Knowing.

Sogar Friedrich Rudolf Hohls Gedichte “aus Luhmanns Welt” sind inzwischen greifbar und lesbar (Hohl 2012).

Parallel dazu gibt es Anzeichen dafür, dass sich Niklas Luhmanns Vermutung (2002, S. 76), mit George Spencer-Browns Laws of Form (1969) könne die Systemtheorie eine noch allgemeinere Analyseebene erreichen, auf der sich die System/Umwelt-Unterscheidung ihrerseits als eine Unterscheidung unter anderen, eine “nur einseitig verwendbare Zweiseitenform” (wie etwa auch Zeichen/Bezeichnetes und Ding/Medium) betrachten ließe, durchaus bestätigt. Zumindest hat sich die Arbeit mit dem Formbegriff als fruchtbar erwiesen (Klein 2002; Weiss 2006; Baecker 2005b, 2013, 2014; Karafillidis 2010; Seemann 2010; Piazzi/Seydel 2009-2010; Lehmann 2011a, 2011b; Grote 2014; Böhmer 2014; Langenmayr im Druck), so sehr man davon ausgehen muss, dass die Verwendung einer Form durch einen Beobachter nach wie vor auf ein System verweist, das der Reproduktion der Beobachtung zugrundeliegt.

Das “System” wird hier zur Reflexionsform im Medium der Sprache und des Denkens auf eine prälogische und mathematisch anspruchsvolle Ebene der Verteilung und Vermittlung von Operationen in und zwischen Systemen (McCulloch 1945; Günther 1976, 1979; Klagenfurt 1995; vordenker.de). Das greift über jede auf Sequentialität, Linearität und Hierarchie angewiesene Technik hinaus.


Dieser Artikel wurde auf The Catjects Project veröffentlicht.


Dirk Baecker ist Soziologe, vormaliger Inhaber des Lehrstuhls für Kulturtheorie und –analyse an der Zeppelin Universität und ab diesem Semester an der Privaten Universität Witten-Herdecke lehrend. Seine Arbeiten zur Next Society bilden das theoretische Fundament für den inhaltlichen Kurs der REVUE.


Literatur:

Amstutz, Marc, und Andreas Fischer-Lescano (Hrsg.) (2013): Kritische Systemtheorie: Zur Evolution einer normativen Theorie, Bielefeld: transcript.
Baecker, Dirk (Hrsg.) (2005a): Schlüsselwerke der Systemtheorie, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Baecker, Dirk (2005): Form und Formen der Kommunikation, Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Baecker, Dirk (2013): Beobachter unter sich: Eine Kulturtheorie, Berlin: Suhrkamp.
Baecker, Dirk (2014): Kulturkalkül, Berlin: Merve.
Böhmer, Marco (2014): Die Form(en) von Führung, Leadership und Management: Eine differenztheoretische Explizierung, mit einem Vorwort von Rudi Wimmer, Heidelberg: Carl Auer.
Bohn, Cornelia (2006): Inklusion, Exklusion und die Person, Konstanz: UVK.
Bühl, Walter L. (1990): Sozialer Wandel im Ungleichgewicht: Zyklen, Fluktuationen, Katastrophen, Stuttgart: Enke.
Demirovic, Alexander (Hrsg.) (2001): Komplexität und Emanzipation: Kritische Gesellschaftstheorie und die Herausforderung der Systemtheorie Niklas Luhmanns, Münster: Westfälisches Dampfboot.
Esposito, Elena (2004): Die Verbindlichkeit des Vorübergehenden: Paradoxien der Mode, aus dem Italienischen von Alessandra Corti, Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Esposito, Elena (2007): Die Fiktion der wahrscheinlichen Realität, Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Esposito, Elena (2010): Die Zukunft der Futures: Die Zeit des Geldes in Finanzwelt und Gesellschaft, aus dem Italienischen von Alessandra Corti, Heidelberg: Carl Auer.
Grote, Florian (2014): Locating Publics: Forms of Social Order in an Electronic Music Scene, Wiesbaden: VS Springer.
Günther, Gotthard (1976): Cybernetic Ontology and Transjunctional Operations, in: ders., Beiträge zur Grundlegung einer operationsfähigen Dialektik, Bd 1, Hamburg: Meiner, S. 249-328.
Günther, Gotthard (1979): Cognition and Volition: A Contribution to a Cybernetic Theory of Subjectivity, in: ders., Beiträge zur Grundlegung einer operationsfähigen Dialektik, Bd 1, Hamburg: Meiner, S. 203-240.
Hohl, Friedrich Rudolf (2012): Poesie als Passion: Gedichte aus Luhmanns Welt, hrsg. von Clemens Luhmann, München: Fink.
Jahraus, Oliver, und Nna Ort (Hrsg.) (2001): Bewußtsein – Kommunikation – Zeichen: Wechselwirkung zwischen Luhmannscher Systemtheorie und Peircescher Zeichentheorie, Tübingen: Niemeyer.
Jahraus, Oliver , Armin Nassehi, Mario Grizelj, Irmhild Saake, Christian Kirchmeier und Julian Müller (Hrsg.) (2012): Luhmann-Handbuch: Leben – Werk – Wirkung, Stuttgart: Metzler.
Karafillidis, Athanasios (2010): Soziale Formen: Fortführung eines soziologischen Programms, Bielefeld: transcript.
Klagenfurt, Kurt (1995): Technologische Zivilisation und transklassische Logik: Eine Einführung in die Technikphilosophie Gotthard Günthers, Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Klein, Louis (2002): Corporate Consulting: Eine systemische Evaluation interner Beratung, Heidelberg: Carl Auer.
Koschorke, Albrecht, Cornelia Vismann (Hrsg.) (1999): Widerstände der Systemtheorie: Kulturtheoretische Analysen zum Werk von Niklas Luhmann, Berlin: Akademie.
Langenmayr, Felix (im Druck): Organizational Memory as a Function: A Luhmannian Perspective on the Construction of Past, Present and Future in Organizations, Wiesbaden: VS Springer.
Lehmann, Maren (2011a): Mit Individualität rechnen: Karriere als Organisationsproblem, Weilerswist: Velbrück.
Lehmann, Maren (2001b): Theorie in Skizzen, Berlin: Merve.
Lehmann, Maren (2015): Kann man mit Systemtheorie Gesellschaftskritik üben? Eine Lektüre, in: Albert Scherr (Hrsg.), Systemtheorie und Differenzierungstheorie als Kritik: Perspektiven im Anschluss an Niklas Luhmann, Weinheim: Beltz Juventa, 2015, S. 104-119.
Luhmann, Niklas (2002): Einführung in die Systemtheorie, Heidelberg: Carl Auer.
McCulloch, Warren S. (1945): A Heterarchy of Values Determined by the Topology of Nervous Nets, in: ders., Embodiments of Mind, 2. Aufl., Cambridge, MA: MIT Press, 1989, S. 40-45.
Merz-Benz, Peter Ulrich, und Gerhard Wagner (Hrsg.) (2000): Die Logik der Systeme: Zur Kritik der systemtheoretischen Soziologie Niklas Luhmanns, Konstanz: UVK.
Ort, Nina (2007): Reflexionslogische Semiotik: Zu einer nicht-klassischen und reflexionslogisch erweiterten Semiotik im Ausgang von Gotthard Günther und Charles S. Peirce, Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.
Ort, Nina, Oliver Jahraus (Hrsg.) (2003): Theorie – Prozess – Selbstreferenz: Systemtheorie und transdisziplinäre Theoriebildung, Konstanz: UVK.
Piazzi, Tina, und Stefan M. Seydel (2009-2010): Die Form der Unruhe, 2 Bde: Das Statement und Die Praxis, Hamburg: Junius.
Ropohl, Günter (2012): Allgemeine Systemtheorie: Einführung in transdisziplinäres Denken, Berlin: edition sigma.
Seemann, Silke (2010): Organisationales Spielen in Form gebracht, Berlin: Kulturverlag Kadmos.
Simon, Fritz B. (2007): Einführung in die systemische Organisationstheorie, Heidelberg: Carl Auer.
Simon, Fritz B. (2009): Einführung in die systemische Wirtschaftstheorie, Heidelberg: Carl Auer.
Simon, Fritz B. (2012a): Einführung in die Systemtheorie des Konflikts, Heidelberg: Carl Auer.
Simon, Fritz B. (2012b): Einführung in die Theorie des Familienunternehmens, Heidelberg: Carl Auer.
Simon, Fritz B. (2014a): Einführung in die (System-)Theorie der Beratung, Heidelberg: Carl Auer.
Simon, Fritz B. (2014b): Einführung in Systemtheorie und Konstruktivismus, Heidelberg: Carl Auer.
Spencer-Brown, George (1969): Laws of Form, 5. intern. Ausgabe, Leipzig: Bohmeier, 2008.
Stichweh, Rudolf (2000): Die Weltgesellschaft: Soziologische Analysen, Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Stichweh, Rudolf (2010): Der Fremde: Studien zu Soziologie und Sozialgeschichte, Berlin: Suhrkamp.
Weiss, Christina (2006): Form und In-formation: Zur Logik selbstreferentieller Strukturgenese, Würzburg: Königshausen & Neumann.
Willke, Helmut (2005): Symbolische Systeme: Grundriss einer soziologischen Theorie, Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.
Willke, Helmut (2007): Smart Governance: Governing the Global Knowledge Society, Frankfurt am Main: Campus.
Willke, Helmut, und Gerhard Willke (2012): Political Governance of Capitalism: A Reassessment Beyond the Global Crisis, Cheltenham, UK: Elgar.
Willke, Helmut (2014): Demokratie in Zeiten der Konfusion, Berlin: Suhrkamp.
Wimmer, Rudolf (2004): Organisation und Beratung: Systemtheoretische Perspektiven für die Praxis, Heidelberg: Carl Auer.
Wimmer, Rudolf, Jens O. Meissner, Patricia Wolf (Hrsg.) (2014): Praktische Organisationswissenschaft: Lehrbuch für Studium und Beruf, 2. überarb. und erw. Aufl.
Wimmer, Rudolf, Katrin Glatzel und Zania Lieckweg (Hrsg.) (2014): Beratung im Dritten Modus: Die Kunst, Komplexität zu nutzen, Heidelberg: Carl Auer.